Home » König Ludwigs Reise an den Vierwaldstättersee by Jürgen Schrader
König Ludwigs Reise an den Vierwaldstättersee Jürgen Schrader

König Ludwigs Reise an den Vierwaldstättersee

Jürgen Schrader

Published April 26th 2013
ISBN :
Paperback
52 pages
Enter the sum

 About the Book 

Als König Ludwig II. von Bayern 1864 erstmalig an den Vierwaldstätter See reiste, lebte Richard Wagner noch nicht dort, und als der König 1881 seine letzte Reise in die Schweiz unternahm, wohnte der Komponist schon lange in Bayreuth. Dieses heißt nunMoreAls König Ludwig II. von Bayern 1864 erstmalig an den Vierwaldstätter See reiste, lebte Richard Wagner noch nicht dort, und als der König 1881 seine letzte Reise in die Schweiz unternahm, wohnte der Komponist schon lange in Bayreuth. Dieses heißt nun aber nicht, daß die vorliegende Novelle Fiktion wäre, denn sie besteht zur Hälfte aus geschichtlicher Wirklichkeit. Kurz vor der Neuinszenierung von Wilhelm Tell im Herbst des Jahres 1864 in München reiste der König in die Schweiz, um die Originalschauplätze in Augenschein zu nehmen. Er wohnte im Hotel Schweizerhof in Luzern. Es wurde ein Abstecher nach Interlaken unternommen, wo er sich als Graf Arnold aus Frankfurt in die Gästeliste eintrug. Während dieser ersten Reise benutzte er das Dampfschiff Italia. Richard Wagner wurde allerdings erst zwei Jahre später in Triebschen aufgesucht. Dieser war ein halbes Jahr vorher aus München vertrieben worden. König Ludwig reiste vom Starnberger See über den Bodensee an den Vierwaldstätter See und ließ sich bei dem Komponisten als Walter von Stolzing (Hauptfigur der Oper Die Meistersinger von Nürnberg, die allerdings erst zwei Jahre später uraufgeführt wurde) melden. Erst fünfzehn Jahre später unternahm der König die letzte Schweizreise, diese zusammen mit dem berühmt gewordenen Schauspieler Josef Kainz. Während dieser Reise war tatsächlich das Dampfschiff Waldstaetter gemietet worden. Der König ließ sich tatsächlich einen Apfelkuchen von der Rösselwirtin backen, und die Anwohner beschwerten sich darüber, daß in der Nacht Alphörner geblasen wurden.